Institut für den Nahen und Mittleren Osten
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Institutsgeschichte

Das Institut für den Nahen und Mittleren Osten ist 2007 entstanden durch die Zusammenlegung des Instituts für Semitistik (1906-2007) und des Instituts für Geschichte und Kultur des Nahen Orients sowie Turkologie (1948-2007).

The Institute of Near and Middle Eastern Studies was founded in 2007 by the fusion of the Institute of Semitic Studies (1906–2007) and the Institute of History and Culture of the Near East and Turkology (1948–2007).

A.1. Das ehemalige Institut für Semitistik (1906-2007, teilweise unter leicht anderem Namen, Vorläufer ab 1874)

Ernst Trumpp (1828-1885)

  • 1874-1885 Professor für semitische Sprachen
  • Ende der 1870er Jahre Anlegung einer orientalischen Seminarbibliothek
  • Hommel, Fritz, „Trumpp, Ernst“, in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 687-689 [Onlinefassung].
    Hommel, Fritz, Das Seminar für semitische Philologie, in: von Müller, Karl Alexander (Hrsg.), Die wissenschaftlichen Anstalten der Ludwig-Maximilians-Universität zu München, Chronik zur Jahrhundertfeier, München  1926, S. 184-186.

Fritz Hommel (1854-1936)

  • 1885 Extraordinarius für semitische Sprachen; 1892-1925 Ordinarius
  • 1906 Gründung des Seminars für semitische Philologie durch Ministerialbeschluss
  • Weidner, Ernst, „Hommel, Fritz“, in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 591 f. [Onlinefassung].

Gotthelf Bergsträßer (1886-1933)

  • 1926-1933 Ordinarius für orientalische Sprachwissenschaft und Philologie
  • Spitaler, Anton, „Bergsträßer, Gotthelf“, in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 92-93 [Onlinefassung].

Otto Pretzl (1893-1941)

  • 1933 Vertretung Bergsträßers; 1934 Extraordinarius  für orientalische Sprachen; 1935-1941 Ordinarius
  • Anton Spitaler: Nachruf in Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 96 (1942), S. 161-170 [Onlinefassung].

Wilhelm Hengstenberg (1885-1963)

  • 1922 Privatdozent für das Fach Sprachen des christlichen Orients; 1928 außerplanmäßiger Professor für Philologie des christlichen Orients; 1939 Extraordinarius; 1947-1953 planmäßiger Extraordinarius (mehr)

Anton Spitaler (1910-2003)

  • März 1947 Privatdozent für Semitistik; November 1947 Extraordinarius; 1948-1978 Ordinarius (mehr)

Julius Aßfalg (1919-2001)

  • 1961 Privatdozent für Philologie des christlichen Orients; 1967-1985 Ordinarius (mehr)

Leo Prijs (1920-1988)

  • 1964 Privatdozent für Judaistik; 1970 außerplanmäßiger Professor; 1978-1985 Ordinarius
  • Ittai A. Tamari:  "Vater und Sohn, oder über die Anfänge der Jüdischen Studien an der Ludwig-Maximilians-Universität München", in: Münchner Beiträge zur Jüdischen Geschichte und Kultur (2009),2 (= Das portative Vaterland), S. 107-118

Paul Kunitzsch (1930-)

  • 1971 Privatdozent für Arabistik; 1977-1995 Extraordinarius für Arabistik (mehr)

Adolf Denz (1935-)

  • 1969 Privatdozent für Semitistik; 1975-2000 Extraordinarius

Rainer Degen (1941-2010)

Hans-Georg von Mutius (1951-)

  • 1986-2015 Extraordinarius für Judaistik (mehr)

Michel Van Esbroeck SJ (1934-2003)

  • 1986-1999 Ordinarius für Philologie des christlichen Orients (mehr)

Reinhard Weipert (1950-)

  • 1987- außerplanmäßiger Professor für Semitistik

Franz-Christoph Muth (1954-)

  • 2005-2009 Vertretungsprofessor für semitische Philologie, 2009-2010 für Arabistik und Islamwissenschaft

nach oben

A.2. Das ehemalige Institut für Geschichte und Kultur des Nahen Orients sowie Turkologie (1948-2007)

Franz Babinger (1891-1967)

  • 1948 Professor für Geschichte und Kultur des Nahen Orients und Turkologie; 1955-1958 Ordinarius
  • Literatur: Franz Babinger (1891 - 1967): Ein lebensgeschichtlicher Essay / von Gerhard Grimm. In: Die Welt des Islams, New Series, Vol. 38, Issue 3 (Nov. 1998), S. 286-333.

Hans Joachim Kißling (1912-1985)

  • 1949 Privatdozent; 1949 Extraordinarius für Geschichte und Kultur des Nahen Orients und Turkologie; 1959-1980 Ordinarius
  • Literatur: Der Islam. Band 65, Heft 2, Seiten 191–199, ISSN (Online) 1613-0928, ISSN (Print) 0021-1818, DOI: 10.1515/islm.1988.65.2.191, //1988 von Prof. Dr. Hans Georg Majer

Hans Georg Majer (1937-)

  • 1981-2002 Ordinarius für Geschichte und Kultur des Nahen Orients und Turkologie (mehr)

Suraiya Faroqhi (1941-)

Maurus Reinkowski / Sabine Prätor / Ralf Elger /Stephan Guth / Lutz Rzehak

  • 2003-2004 / 2004 /2004-2005 / 2005-2006 / 2006-2007 Vertretungsprofessoren für Geschichte und Kultur des Nahen Orients und Turkologie

nach oben

B. Das heutige Institut für den Nahen und Mittleren Osten (seit 2007)

Hans-Georg von Mutius (1951-)

  • 1986-2015 Extraordinarius für Judaistik (mehr)

Reinhard Weipert (1950-)

  • 1987- Außerplanmäßiger Professor für Semitistik

Suraiya Faroqhi (1941-)

Franz-Christoph Muth (1954-)

  • 2005-2009 Vertretungsprofessor für semitische Philologie, 2009-2010 für Arabistik und Islamwissenschaft

Christine Nölle-Karimi / Heidi Walcher / Giorgio Rota / Tim Epkenhans / Mehr Ali Newid /Heidi Walcher

  • 2007-2008 / 2008-2010 / 2010-2011 / 2011 / 2011-2012 / 2012-2013 Vertretungsprofessoren für Iranistik

Elçin Kürsat / Ralf Elger / Hans Georg Majer

  • 2007 /2007-2008 Vertretungsprofessoren für Turkologie
  • Publikationsliste von Hans Georg Majer in: Frauen, Bilder und Gelehrte : Studien zu Gesellschaft und Künsten im Osmanischen Reich ; Festschrift Hans Georg Majer / hrsg. von Sabine Prätor & Christoph K. Neumann. İstanbul : Simurg, 2002.

Jürgen Wasim Frembgen (1955- )

  • 2007 Umhabilitation von Erlangen: Privatdozent für Islamische Religions- und Kulturgeschichte; 2010- außerplanmässiger Professor (mehr)

Christoph K. Neumann (1962-)

  • 2008- Ordinarius für Osmanistik und Turkologie (mehr)

Andreas Kaplony (1960-)

  • 2011- Ordinarius für Arabistik und Islamwissenschaft (mehr)

Ronny Vollandt (1978-)

  • 2015- Extraordinarius für Judaistik (mehr)

Servicebereich