Institut für den Nahen und Mittleren Osten
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

8. Workshop Arabische Medien "Politischer Humor und Satire"

Das Institut für den Nahen und Mittleren Osten der LMU München organisiert den 8. Workshop zu arabischen Medien zum Thema politischer Humor und Satire in arabischen Medien, insbesondere zu den neusten Entwicklun-gen seit den Unruhen des sogenannten „Arabischen Frühlings“.

Entgegen der häufig von Islamophoben wie Islamisten geteilten Ansicht, der Islam sei eine humorlose Religion, bildet Humor ein fester Bestandteil des arabischen und islamischen kulturellen Kanons, auch dem Propheten Muḥammad werden humorvolle Äußerungen zugeschrieben. Eine weitaus aggressivere Form von Satire hat seit vorislamischer Zeit mit der Dichtform des hiǧāʼ (Verspottung, Schmähung) Bestand, der eine eminent politische Rolle spielte, gerade auch in der Auseinandersetzung zwischen dem Propheten und seinen heidnischen Gegnern.
Mit dem Aufkommen moderner Massenmedien hielten neue, vom Westen inspirierte Formen des politischen Humors Eingang in die arabische Kultur, berühmt sind etwa die ägyptischen und libanesischen Satire-Zeitschriften Abū Naẓẓāra Zarqā und Rūz al-Yūsif. Ägypten gilt als Zentrum des arabischen politischen Humors, die Neigung zu oft vulgären Scherzen teilt jedoch die gesamte Region, nicht zuletzt als Ventil gegen politische Diktatur und Unter-drückung. Staatliche Medienmonopole und Zensurmechanismen versuchen bis heute, aggressive Satire zu unterbin-den, mit der Ausbreitung der digitalen Medien sind solche Versuche jedoch zunehmend vergeblich geworden.
Der Workshop soll sich in einem ersten Teil theoretischen Aspekten von politischem Humor widmen, insbe-sondere der Frage, inwieweit Satire zu politischem und sozialem Wandel beitragen kann; aber auch verschiedenen Formen von Humor in unterschiedlichen kulturellen Kontexten. Im zweiten Teil sollen mit der ägyptischen Nach-richten-Satireshow El-Barnameg von Bassem Youssef und politischen Cartoons die jüngsten Entwicklungen von arabischem Humor diskutiert und auf ihre politischen und sozialen Implikationen hin analysiert werden.

Leitung

Dr.des. David Arn, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für den Nahen und Mittleren Osten, Lehrstuhl für Arabistik & Islamwissenschaft

Teilnehmende

Alle an einer Teilnahme Interessierte Personen sind herzlich zum Workshop eingeladen, Arabischkenntnisse sind idealerweise vorausgesetzt. Zur Anmeldung genügt eine formlose E-Mail bis zum 1. Februar 2016 an den Organisator David Arn (david.arn@lmu.de), die Vorbereitungsunterlagen sind ebenfalls hier erhätlich.

Vorläufiges Programm

Do, 4. Februar 2016, 19.15 (LMU Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum M010)
Öffentlicher Vortrag "„Who is afraid of art?“ Humor und kreative Praktiken im Schaffen junger ägyptischer Künstler_innen" von Fabian Heerbaart M.A. (Universtität zu Köln)

Fr, 5. Februar 2016, 9.30-17.30 (LMU, Luisenstr. 37(c), Raum C 024; alternativ: Treffpunkt: 9.15 vor unserem Institut, Veterinärstr. 1)

09:30-10:00 Empfang & Einleitung
10:00-11:00 Diskussion: Theorie - Politischer Humor / Satire & Rezeption (LaMarre & al. 2014)
11:00-11:30 Kaffeepause
11:30-12:30 Diskussion: Politischer Humor / Satire in der MENA-Region
12:30-14:00 Mittagessen
14:00-15:30 Präsentation & Diskussion (El-Barnameg - Bassem Youssef)
15:30-16:00 Kaffeepause
16:00-17:30 Präsentation & Diskussion (Arabische politische Cartoons)

Weitere Informationen und Anmeldung

Keine Teilnahmegebühr


Servicebereich